Wirtschaftswachstum jenseits von Tropenduschen und SUVs

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Das Leben an und für sich, Geldanlage, Kapitalismuskritik

In der Debatte um das anämische Wirtschaftswachstum allerorten kommt mir eines zu kurz: überdurchschnittlich wichtig fürs Wachstum des BSP sind, wenn man mal die Konsumausgaben betrachtet, „große“ Ausgaben vom Schlage „Altbauwohnung Frankfurt Nordend“ oder VW Tiguan für Soccer Mom. Ob sich die Bevölkerung öfter die schöne Markenbutter statt der Butter von ja! gönnt oder jetzt endlich mal den Röhrenfernseher hinauswirft – das ist fürs Wachstum letztlich unerheblich.

Jetzt gibt der Deutsche durchaus so richtig Penunse für Abstandswarner oder das „Lichtpaket“ aus, und auch die neue Fußbodenheizung  oder solch nützliche Dinge wie begehbare Kleiderschränke rechtfertigen den einen oder anderen Kfw-Kredit. Nur mit der Steigerung all dessen, dem Wachstum hapert es: jedes Jahr werden mehr oder weniger dieselben paar Millionen Autos, dieselben paar Millionen Regenwaldduschen und merkwürdige Badarmaturen gekauft. Und damit können wir uns dynamisches Wachstum eigentlich schon abschminken, außer, wir täten neue, alternative „big ticket“ items auf, die sich auf breiter Front durchsetzen.

von Traumrune (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Die sind mir bisher nicht bekannt: gut, es gibt die Möglichkeit, viel Geld als Fernreisender durchzubringen oder Geld in den Kopf zu investieren, etwa, indem man einen richtig teuren MBA-Studiengang absolviert oder sich als Psychotherapeut ausbilden lässt – aber das sind keine Breitenphänomene. Auch 4K-Fernseher, Elektroräder, Designfeuerstellen für den Garten, UGGs-Boots für die ganze Familie, selbst zusammengestelltes Premiummüsli, Iphones & Ipads werden es nicht herumreißen, denn das ist alles Kleinvieh, statistisch betrachtet pillepalle. Ich muss mich also wieder mal als alter Linker outen und einwerfen: wer in einem Land wie Deutschland Wachstum will, der braucht nicht auf den Konsum zu hoffen, sondern der braucht Staatsausgaben – gerne auch von der Art BER oder Stuttgart 21, pharaonische Projekte, an denen noch viele Generationen ihre Wachstumsfreude haben werden.