Rebellion mit Rollrasen

Veröffentlicht am 445 KommentareVeröffentlicht in Das Leben an und für sich, Stand der Marktforschung

Hilfe, ich werde von Rollrasen verfolgt! Es begann am letzten Wochenende – als die im Hinterhof ausgebrachte Rasensaat wieder mal nicht aufgehen will – mit dem Spruch meiner besseren Hälfte: „Wann kaufen wir endlich einfach verfluchten Rollrasen?“. Ein paar Tage später im Kino räkeln sich plötzlich coole junge Biertrinker für Licher Bier auf einer (Berliner?) […]

Kurzweiliges Mafo-Bashing

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Link des Tages, Stand der Marktforschung, Uncategorized

Sorry für die lange Sendepause im Blog – unsere Tochter Jula wurde geboren, und das hält einen natürlich ganz schön auf Trab, ist aber auch das absolut Sinnvollste und Glücksstiftendste, was man mit Mitte 30 so anstellen kann. Gewissermaßen als Einstiegsartikel mal wieder ein Lesetip: Bob Lutz, „Car guys vs bean counters – the battle […]

Individuell, speziell – oder doch lieber 08/15?

Veröffentlicht am 3 KommentareVeröffentlicht in Das Leben an und für sich, Stand der Marktforschung

Was tun in gesättigten Märkten, in denen Konkurrenz und Preiskampf die Marge zum Schmelzen bringen? Wenn ein Unternehmen nicht gerade das Glück hat, ein revolutionäres Produkt in der Hinterhand zu haben, das im Alleingang ganz neue Kundenschichten erobert, bleibt einem nur, das existierende Angebot attraktiver und teurer zu gestalten. Womit erreicht man das typischerweise? Nun, […]

Die erste Milieustudie von 1883

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Stand der Marktforschung, Uncategorized

Im Zuge der Vorbereitung auf ein Training zur qualitativen Marktforschung bei einem Konsumgüterhersteller am Rhein habe ich mich mal wieder ausführlicher mit der Geschichte der Markt- und Sozialforschung auseinandergesetzt. Was mich dabei immer frappiert ist, welch lange Geschichte viele Studientypen und viele Fragestellungen haben – wie alt also so mancher Wein ist, der im neuen […]

Warum die Veränderung der Lesegewohnheiten nicht nur Romanciers und Lyriker trifft, sondern auch Marktforscher

Veröffentlicht am 4 KommentareVeröffentlicht in Das Leben an und für sich, Stand der Marktforschung

Meine bessere Hälfte und ich waren neulich auf der Buchmesse. Mirjana und Klaus Wittmann, Verwandte meiner Frau, bekamen für ihr übersetzerisches Lebenswerk (Übersetzungen von Texten aus der sogenannten „Jugosphäre“, v.a. des Serben David Albahari) den Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds. Beim anschließenden Essen im „Orfeo’s Erben“ wäre das naheliegende Small-Talk-Thema natürlich „Übersetzung“ gewesen, aber in unserer […]

Der Königsweg zur Gefühlswelt: Sprache oder bunte brain scans?

Veröffentlicht am 2 KommentareVeröffentlicht in Stand der Marktforschung

Marktforschung ist ja nicht nur Datenerhebung. Zwar findet man sich als Marktforscher oft genug zunächst in einem mehr oder weniger strukturierten Haufen Daten wieder, aber gerade für qualitative Forscher ist ja das „beef“, des „Pudels Kern“ letztlich die Frage nach dem „Warum“ und vor allem nach den Emotionen, die Verbraucher an- und umtreiben, und die […]